Mystik des Besprechens


Früher gab es in jedem Dorf eine kräuterkundige, weise Frau oder einen Mann, die durch das Rezitieren von Gebeten oder Sprüchen Krankheiten, Wunden, etc. bei der Selbstheilung unterstützten und Warzen zum Verschwinden brachten. Früher wurden solche Sprüche und Formeln geheim gehalten und nur an Familienmitglieder weiter gegeben.

Andere Menschen, die sich dafür interessierten hatten damals keine Möglichkeiten diese Sprüche kennen zu lernen. Die kräuterkundigen und weisen Menschen waren umgeben von einer tiefen Mystik, einem tiefen Geheimnis, das nur wenigen Menschen zugänglich gewesen ist. Sprüche und Gebete für Warzen, Verbrennungen, offene Wunden und vieles mehr, die heute noch wunderbar funktionieren sind eine sehr schnelle und wirksame energetische Heilweise.

In manchen Gebeten wurde Gott Vater, Sohn und der Heilige Geist angerufen. Starke Wirkungsweise hatten auch früher die weisen Frauen und Männer, indem sie dreimal rituell das „Vater Unser“ wiederholt rezitiert haben.

Heute ist für alle die sich an der energetischen Arbeit interessieren die Möglichkeit gegeben, sich all das anzueignen und erfolgreich anzuwenden, mit der Voraussetzung den Menschen auch wirklich helfen zu wollen.

In der Regel hält zur heutigen Zeit der feinstofflichen Heiler seine Hände direkt über die erkrankte Stelle, das Gebet oder der Spruch wird dreimal aufgesagt, dann ist die Besprechung zu Ende. Mehrmaliges Wiederholen kann sehr von Vorteil sein. Dabei wird auch besonders darauf geachtet, welche Mondphase gerade vorherrscht.

Bei meinen Übungszirkeln gebe ich sehr oft die Kunst des Besprechens auf Wunsch meiner Teilnehmer weiter. Hiermit lasse ich dich ein bisschen Hineinschnuppern in die Kunst des Besprechens und anbei findest du ein kurzes Ritual, um Warzen loszuwerden. Du kannst das auch bei jemanden Anderen anwenden, sollte es aber bei der anderen Person nicht funktionieren, so könnte es daran liegen, dass diese Person selbst die Gabe in sich trägt und es wäre besser, diese Person führt das Besprechen für sich selbst durch.

 

·         Der abnehmende Mond ist der richtige Augenblick für das Loswerden deiner Warze.

·         Sei mit deinen Gedanken, mit deiner Absicht in deinem Hier und Jetzt und stell dir als erstes die entsprechende Stelle vor, wo sich die Warze befindet, dass die Haut völlig glatt und gesund ist.

·         Nun wird dreimal ein Spruch rezitiert, gedanklich oder laut, kurz – möglichst in Reimform, der die Warze verschwinden lässt; z.B. „Warze, Warze, du gehst weg, es bleibt von dir noch nicht ein Fleck.“ (3x sprechen)

·         Dann nimm die Schale eines Obstes (Apfel, Birne, Banane, …) und streiche dreimal über die Warze, wobei du diesen Spruch sprichst.

·         Vergrabe anschließend die Obstschale in der Natur, wo sie schnell verrottet.

·         Wiederhole das Besprechen noch 2-3 mal bis zum nächsten Neumond. Vergiss deine Handlung, lass los und lass dich in ein paar Wochen überraschen.

 

 

In ihren Gebeten erbitten die Menschen Gesundheit von den Göttern.

Dass sie die Macht dazu in sich selber tragen, wissen sie nicht.

(DEMOKRIT)

Andere Sprüche:

Zeit sie kommt,

Zeit sie geht,

das Gute bleibt,

die Warze geht.

(3 x hintereinander sprechen)

Schwinde, schwinde mit dem Mond, du Warze.
Geh rasch über auf das Kraut und geh dann ein.
Schwinde weil ich es dir befehle, Warze.
Verschwinde über Nacht wie der Mondenschein.
Reibe, dabei du diesen Spruch sprichst, mit einem Schellkraut oder einer Walnuss über die Warze.  



Oder mache mit einem Bindfaden ganz bewusst so viele Knoten wie du Warzen hast.

Dann lege den Bindfaden unter das Fallrohr einer Regenrinne.

Wenn der Faden verrottet ist, sind auch deine Warzen verschwunden.


Wichtig:

Bei solchen rituellen Handlungen sollte man mit Niemandem darüber sprechen. Schaue auch nicht mehr nach dem Faden. Lasse deinen Wunsch, dein Erschaffenes los. Du hast es bewusst kreiert und ausgesendet. Bedanke dich und es wird als Realität zu dir zurückkehren. Glaube daran. Es ist kosmisches Gesetz, dass es funktioniert.