Ho‘oponopono

Vergeben und Verzeihen auf hawaiianisch

Dieses einfache aber sehr wirkungsvolle Ritual gehört zu einem System, alter hawaiianischer Lehren, zum Huna.

Bewahrer dieser alten Lehren heißen Kunas.
Durch dieses Ritual bekommen wir die Möglichkeit, Konflikte zu lösen und dadurch anderen Menschen, aber auch uns selbst zu vergeben. Wenn wir davon ausgehen, dass wir für alles was in unserem Leben passiert zu Hundert Prozent selbst verantwortlich sind, so bedeutet dies, dass aus unserer Vergangenheit, tief und unbewusst gewisse Gedanken, Programme, Erinnerungen, Erlebnisse, Gewohnheiten und Dogmen in uns Einzug gehalten haben. Durch diese unbewusste Manifestation lässt uns dies gewisse Situationen immer wieder erleben. Wir ziehen damit regelrecht Konflikte, Situation und Erlebnisse  unbewusst durch unser gewohntes, unbewussten Denken und Handeln ins Hier und Jetzt. Unbewusst halten wir somit an diesen unschönen Begebenheiten fest. Durch die Arbeit mit Ho‘oponopono haben wir jedoch die Möglichkeit, unsere Gedanken, Erinnerungen, die das Problem irgendwann einmal verursacht haben, zu reinigen. Was wir im Tagesbewusstsein nicht schaffen, können wir so durch unser Herz und der Kraft der bedingungslosen Liebe eine positive Veränderung er-schaffen.
Diese Technik basiert in vier Schritten, dabei werden immer vier machtvolle Sätze eingebaut, die uns feinstofflich reinigen und klären, uns von Ängsten und Sorgen, alten Glaubenssätzen und destruktiven Verhaltensmustern befreien. So können wir uns wieder mit unserer inneren Kraft und mit unserem Herzen verbinden.
Wir nutzen bei dieser energetischen Transformationsarbeit die Macht der Vergebung durch das gesprochene Wort.

Ich bin ein Teil dieser Welt, ändere ich mich, ändert sich auch die Welt!

Sätze die die Welt verändern:

Es tut mir leid.
Bitte verzeihe mir.
Ich liebe dich.
Danke.

Anschließend habe ich noch eine kleine Meditation für dich bereit gestellt, um ein bisschen in diese Technik hinein zu schnuppern. Mehr und wie man das Ritual richtig nutzt,  erfährst du bei meinen Übungszirkeln und Seminaren.

 


Meditation:

Setze dich entspannt an einem Platz, wo du für eine halbe Stunde ungestört bist. Richte deine Aufmerksamkeit auf deine Herzensenergie.
Atme die nächsten drei Minuten entspannt ein und aus, lasse dabei deine Gedanken kommen und Gehen. Bewerte nichts. Bleibe einfach im SEIN und mit der Aufmerksamkeit in deinem Herzen.
Schließe deine Augen und stell dir nun vor, du bist auf einem Platz in der Natur. Es ist dein Lieblingsplatz. Benutze all deine Hellsinne.
Stell dir vor, du siehst, hörst, riechst, schmeckst und fühlst diesen Ort; die Jahreszeit, die Natur, die Luft …
Vor dir erstreckt sich ein kleiner einladender Weg. Entspannt und neugierig beginnst du in deiner Vorstellung diesen Weg zu gehen. Du genießt die Landschaft und stellst sie dir genauso vor, wie sie dir am besten gefällt.
Nach einiger Zeit siehst du vor dir ein Stiege, die sich von der Erde in den Himmel hinauf erstreckt und sie erstrahlt in den schönsten Farben eines Regenbogens.
Beim Anblick dieser wunderbaren Farben spürst du nun, dass dein Herzchakra wundervoll in rosafarbenem Licht zu strahlen beginnt.
Du spürst, dass dein Herz die Führung übernimmt und geführt von deinem Herzen fängst du an diese bunten Stufen in den Himmel hinauf zu gehen. Schritt für Schritt schreitest du höher und höher in den Himmel hinauf. Über die wunderschönen rubinroten Stufen, weiter hinauf über die orangefärbigen, die dich weiter zu den sonnengelben Stufen führen.
Schritt für Schritt wirst du immer entspannter und leichter und vertraust vollkommen der Führung deines Herzens, das dich nun über die grünen Stufen hin zu dem hellblau-türkisfärbigen Abschnitt geleitet.
So gehst du immer höher und höher über diese heilsamen Farben weiter bis du in das Blau noch weiter eintauchst und du dich vollkommen im indigoblauen Abschnitt wiederfindest.

Ein paar Stufen höher erreichst du eine lichtvolle Ebene des goldweißen Lichtes und du spürst gleich, es ist ein besonderer Ort, ein heiliger Ort, die Ebene der Engel des Verzeihens und Versöhnens.
Ein wunderbares aquablaues Licht voller Liebe und Führung baut sich jetzt neben dir auf.
Aus diesem Lichternebel erscheint nun Erzengel Jeremiel. Er wird dich nunmehr dabei unterstützen, Vergangenes zu bewältigen. Er gibt dir zu verstehen, dass du selbst erkennst, dass es in deiner Hand liegt, die Zukunft zu erschaffen, genauso wie du sie dir wünschst. Erzengel Jeremiel steht allen Menschen in Zeiten der Veränderung, des Loslassens und der Vergebung und Versöhnung bei.
Seine Energie umhüllt dich immer mehr mit der bedingungslosen Liebe.
Er fordert dich nun mit einer liebevollen Geste auf, hier an diesem lichtvollen Ort einen Menschen aus deinem Leben oder deiner Vergangenheit, mit dem du in Unfrieden bist, zu dir zu bitten.
Stell dir nun vor, diese Person steht dir jetzt gegenüber.
Erzengel Jeremiel übergibt dir nun eine goldene Rose des Verzeihens und Versöhnens.
Sobald du diese Blume mit deinen Händen berührst, aktivierst du den Zauber des Friedens und der Heilung tief in dir. Augenblicklich wird dir dein Thema oder Problem klar, das dich mit dieser Person belastet.
Durch den Zauber des Heil-Werdens fühlst du dich in diesem Moment in dein Gegenüber ein und fängst an zu verstehen, warum oder wieso sich diese Person dir gegenüber so verhalten hat, so als ob du selbst die andere Person wärst. So kommt eine tiefe Einsicht in dir hoch und du fängst an, alles besser zu verstehen und Klarheit zu erfahren. Vielleicht gab es auch in deiner Vergangenheit gewisse Situationen, die dieses Ereignis, durch das Gesetz der Resonanz in dein Leben gezogen haben.
Erzengel Jeremiel hüllt euch nun beide in sein aquablaues Licht ein. Deine goldene Rose, erfüllt mit der Weisheit eurer beiden Höherer Selbst, eures göttlichen Bewusstseins - beginnt dadurch wunderbar zu duften und unterstützt eure Versöhnung. Augenblicklich erkennst du, dass diese Rose eine Blüte aus deinem eigenen, inneren Seelengarten ist. Du spürst, ein tiefes Gefühl von Vergeben und Verzeihen und überreichst mit einer Geste der bedingungslosen Liebe, dieser Person deine Seelenrose.
Wenn es dir schwerfällt der Person zu verzeihen, weil du mit ihr in Unfrieden bist, verletzt oder enttäuscht, lass all deine Gefühle die du dabei noch wahrnimmst (Wut, Enttäuschung, Zorn, Ärger, Groll, Hass …) los, dann sage innerlich zu diesen blockierenden Gefühlen, die Sätze des Rituals:

Es tut mir leid, ich bitte um Vergebung.

Ich verzeihe dir, und ich verzeihe mir.

Ich liebe dich, ich liebe mich.

Danke, dass ich diese Erfahrung machen durfte. 

Dann überreiche dieser Person deine Rose. Es ist eine Geste der Vergebung und Versöhnung. Heilung passiert bei euch beiden. Nimm nun alle Erkenntnisse an, die dir zu dieser Situation einfallen und wiederhole diese Sätze noch ein paar Mal. Dabei nimmst du sehr deutlich die große Erleichterung in deinem Herzen und im Herzen der anderen Person war. Genieße diese friedliche Atmosphäre, die sich in dir ausbreitet.
Du fühlst ganz stark, wie die rosafarbene Kraft deines Herzens, die Kraft der bedingungslosen Liebe viele deiner alten Wunden und Verletzungen heilen lässt.
Erleichtert verabschiedest du dich nun von dieser lichtvollen Ebene und von Erzengel Jeremiel.
Zurück über die Stufen des Regenbogens trägst du nun dein eigenes Heilsein in dir.
Über die bunten Farben des Regenbogens, von der goldweißen Ebene schreitest du über die indigoblaue, zu der hellblau-türkisen Farbe immer tiefer zu der wunderbar grünen Ebene der Stiege.
So gehst du immer tiefer und erleichtert auf den letzten Stufen der Stiege hinab.
Dann kommst du wieder zum sonnengelben Abschnitt, der dich auf den orangefärbigen Stufen hin zum wunderschönen, rubinroten Bereich bringt. Dort landest du wieder auf deinem Lieblingsplatz und schenkst deinem physischen Körper ein paar tiefe und bewusste Atemzüge.
Öffne die Augen und genieße dein Dasein.  
 

Vergeben und verzeihen ist oft sehr schwierig, oder manchmal erscheint es uns auch unmöglich, weil der Schmerz einfach zu tief sitzt. Aber vielleicht kann dir diese Meditation ein bisschen helfen, um mit deiner Situation ein Stückchen weiter in den Frieden zu gelangen.

Verzeihen heißt nicht, dass man immer alles hinnimmt was andere einem zufügen. Vergib anderen, nicht weil sie es verdienen, sondern bleibe vorurteilsfrei und werde dir bewusst, dass du den Frieden verdienst!